Neubau des Gemeinde- und Familienzentrums mit Kindergarten

Am 25. März 2021 hat das Preisgericht zum Abschluss des Architektenwettbewerbs getagt. Aufgabe des Wettbewerbs war der Neubau des Gemeinde- und Familienzentrums mit Kindergarten. Am heutigen Standort des Gemeindehauses am Oberen Graben soll ein multifunktionales Gebäude entstehen, dass sich in den Standort am Rande der Altstadt einfügt und gleichzeitig den Ansprüchen eines modernen Gemeinde- und Familienzentrums Rechnung trägt. Auch die Räumlichkeiten des Kindergartens, die im Obergeschoss angeordnet sind, sollen das pädagogische Konzept des Kindergartens widerspiegeln und sich ebenerdig Richtung Wilhelmshöhe öffnen.

Beim Wettbewerb, betreut durch das Büro schreiberplan aus Stuttgart, haben zehn Architekturbüros teilgenommen. Alle Modelle und Pläne konnten am Preisgerichtstag von 23 Preisrichterinnen und Preisrichtern beurteilt werden. Je zur Hälfte war das Preisgericht von Vertreter*innen der Stadt und der Kirchengemeinde/Diözese besetzt. Grundlage der Beurteilung war der Auslobungstext und die dort formulierten Vorgaben.

Pläne und Modelle

Am Ende des Tages entschieden sich die Preisrichter unter Würdigung aller Arbeiten für einen ersten und zweiten Preis, sowie zwei Anerkennungen. Der erste Preis geht an den Entwurf 1101 des Büros Feuerstein Hammer Pfeiffer Architekten aus Lindau. Einen zweiten Preis vergab das Gremium an den Entwurf 1110 des Büros RappArchitekten aus Ulm. Eine Anerkennung bekamen der Entwurf 1103 des Büros roterpunkt Architekten aus Ravensburg, sowie der Entwurf 1104 des Büros Krug & Grossmann aus Rosenheim.